Markteinführung
Diclox forte

ratiopharm

Markteinführung Diclox forte

ZURÜCK

Doppelte Konzentration auf Diclox forte. Der Launch des neuen Schmerzgels von ratiopharm.

UM WAS GEHT’S?

ratiopharm ist Deutschlands bekannteste Arzneimittelmarke und führender Generikahersteller. Im Januar 2021 wurde ein neues Schmerzgel eingeführt: Diclox forte. Es ist bioäquivalent zum Original, aber günstiger im Preis.

WAS WAR DIE HERAUSFORDERUNG?

Der Markt ist durch das Original-Schmerzgel stark besetzt. Apothekenkunden vertrauen darauf, die Wechselbereitschaft ist gering. Die Herausforderung für uns: Diclox forte als gleichwertiges Schmerzgel in Apotheken zu etablieren und Kunden von der Qualität zu überzeugen.

WIE HABEN WIR’S GELÖST?

Für Apothekenkunden zählt die Empfehlung von PTAs und Apothekern. Deshalb haben wir dem Vertrieb verkaufsfördernde Unterlagen an die Hand gegeben. Ziel der Unterlagen: das Apothekenpersonal abholen und für einen erfolgreichen Abverkauf ausstatten. Am PoS haben wir Diclox forte entlang der Customer Journey sichtbar gemacht: durch Gehwegposter, Schaufensterdekoration, Bodenaufkleber, HV-Aufsteller und Sichtwahlelemente. Das Apothekenpersonal wurde durch Schulungs- und Beratungsunterlagen unterstützt. Für Apothekenkunden gab es Infobroschüren und Give-aways.
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Case ratiopharm Ibu direkt
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Pflichttext

Diclox forte
Wirkstoff: Diclofenac-N-Ethylethanamin. Anwendungsgebiete: für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren: Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen infolge eines stumpfen Traumas. Warnhinw.: AM enth. Butylhydroxytoluol u. einen Duftstoff mit Benzylalkohol (0,15 mg/g), Citronellol, Geraniol, Linalool, D-Limonen, Citral, Farnesol, Cumarin u. Eugenol. Apothekenpflichtig. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. 07/20.